Dieblich Dieblich, Du schöne Perle an der Mosel, in Lieb' zu Dir entbrannt, verwöhnt mit Speis und Trank, oh könnt' ich ewig bleiben. In Wein gebettet, gezeugt von Dir der Phantasien Traum .Nun bin ich fort und Du in mir, kann Deine Schönheit nur noch preisen. (Anton Buchholz 1936-2010) Aus einem Lied des Dieblicher Heimatdichters Alfons Kries: ... On guckt dä Herrgodd off die Erd, ä emma widda säht: Dä janze Globus wär net vill wert, wenn Diewelich fähle däht. (Übersetzung siehe "Das Lieblingslied...”) Kurt Gehendges - Dieblich/Mosel - kgehendges@online.de